FAQs Viva con Agua Mineralwasser

1. Warum gibt es Viva con Agua Mineralwasser?

2. Was ist in Viva con Agua Mineralwasser drin?

3. Gibt es Freiware, Sponsoring oder Werbemittel?

4. In welchen Flaschen und Größen gibt es das Mineralwasser?

5. Warum gibt es Viva con Agua Mineralwasser in PET?

6. Wer füllt das Mineralwasser ab und verkauft es?

7. Warum wurde extra eine Viva con Agua Wasser GmbH gegründet?

8.  Wie ist diese GmbH aufgebaut und eingebunden bei VcA?

9. Wie funktioniert der Vertrieb des Wassers?

10.  Wie sind die bisherigen finanziellen Entwicklungen und Gewinnausschüttungen?

11. Welche Wege sollen in Zukunft eingeschlagen werden?

 

 

1. Warum gibt es Viva con Agua Mineralwasser?

Kurz gesagt:
Das Viva con Agua Mineralwasser ist eine tolle Möglichkeit, im Alltag auf ungewöhnliche Art und Weise auf unsere Vision „Wasser für alle - alle für Wasser“ aufmerksam zu machen und nebenbei finanzielle Mittel für Wasserprojekte zu generieren.

Lang gesagt:
Das Mineralwasser schafft über unsere Vereinsaktivitäten hinaus Möglichkeiten mit völlig neuen Zielgruppen in Kontakt zu kommen. Denn jede Flasche schafft eine Verbindung zu VcA und unseren Zielen – sie stellt unseren „flüssigen“ Flyer dar und schafft so einen viel größeren Mehrwert als nur den monetären Output.
Für uns war das Mineralwasser der erste Schritt an der Schnittstelle zwischen NGO´s und Business aktiv zu werden. Die Verbindung zwischen dem sozialen und wirtschaftlichen Bereich bedeutet für uns zukunftsorientiertes Denken und Handeln. Hier wollen wir eine Vorreiterrolle spielen und zeigen, dass sich auch in der freien Wirtschaft sinnstiftende Alternativen etablieren lassen, die zugleich rentabel sind.
Uns ist wichtig:
Im deutschsprachigen Raum ist Leitungswasser der ökologischste und nachhaltigste Weg Wasser zu trinken. Wenn man sich jedoch für Flaschenwasser entscheidet, weil man kein Leitungswasser trinken kann oder will, dann ist das VcA Mineralwasser eine einfache und soziale Möglichkeit, Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, zu unterstützen.

Darüber hinaus verpflichten wir uns natürlich, kein Flaschenwasser für VcA in Regionen abfüllen zu lassen, in denen Wasserarmut herrscht!

2. Was ist in Viva con Agua Mineralwasser drin?

Husumer Mineralbrunnen - Viva con Agua Quelle*
Calcium 83 mg/l
Magnesium 3,2 mg/l

Natrium 18,4 mg/l
Chlorid 39 mg/l
Hydrogencarbonat 201 mg/l
Natriumarm und zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet
*Auszug aus der Analyse des Labors Romeis vom 02.05.2016, laufend kontrolliert

3. Gibt es Freiware, Sponsoring oder Werbemittel?

Die Arbeit von Viva con Agua folgt dem Ziel, Wasserprojekte zu unterstützen. Deshalb stellt Viva con Agua keine Freiware und tritt bei Events nie als Sponsor auf. Sponsoring und Freiware bauen keine Brunnen!
Auch klassische Werbemittel für die Gastronomie, wie z.B. Kühlschränke, Flaschenkühler, Flaschenöffner usw. werden nicht von Viva con Agua gestellt. Einige Artikel können aber im Viva con Agua Shop käuflich erworben werden.

4. In welchen Flaschen und Größen gibt es das Mineralwasser?

Glas in 330ml, 750ml Gastro und der 700ml „GDB bzw. BrunnenFlasche“.

Alle Gebinde jeweils in LAUT und LEISE, die 700ml GDB-Flasche sogar in KLEINLAUT.
PET in 500ml und 1000ml jeweils in LAUT und LEISE.

5. Warum gibt es Viva con Agua Mineralwasser in PET?

Kurz gesagt:
Damit wir in unseren Kerngebieten Musik, Kultur, Sport und Bildung aktiv sein können. Denn an vielen dieser Orte ist Glas maximal ungeeignet oder gar verboten.

Lang gesagt:
VcA Mineralwasser gibt es auch in PET-Flaschen, da VcA sehr stark mit Musik, Bildungseinrichtungen und Sport verbunden ist. Für Sport-, Musik-, Schul- oder andere Outdoor-Veranstaltungen sind Glasflaschen maximal ungeeignet bzw. untersagt. Bislang sind noch keine geeigneten mengentauglichen Verpackungsalternativen auf dem Markt und daher greifen unsere Lizenzpartner zur PET-Flasche. Der Recyclinganteil liegt dabei standardmäßig mittlerweile bei 55%. Sobald es umweltverträglichere Verpackungen gibt, werden wir mit unseren Lizenzpartnern daran arbeiten diese einzusetzen! Ab 2019 wird deshalb die 0,5l Einwegflasche aus 100% Recyclat bestehen.

Seitdem das VcA Mineralwasser in Deutschland auf dem Markt ist, liegt der Anteil der Mehrweg-Glasflaschen bei ca. 70%. Das ist sehr ungewöhnlich und für uns ein Ansporn diesen Wert noch zu steigern!

6. Wer füllt das Mineralwasser ab und verkauft es?

Kurz gesagt:
In Deutschland der Husumer Mineralbrunnen und in der Schweiz die Goba AG.

Lang gesagt:
2010 haben wir über die VcA Wasser GmbH einen Lizenzvertrag mit dem Husumer Mineralbrunnen geschlossen. Im ersten Jahr wurden über den Husumer Mineralbrunnen als Lizenzpartner bereits 580.000 Flaschen verkauft. 2015 waren es schon ca. 13,7 Mio. Millionen verkaufte Flaschen.
Für Viva con Agua bedeutet das nicht nur Einnahmen für Wasserprojekte weltweit, sondern vor Allem viel Öffentlichkeitsarbeit und Aufmerksamkeit!
Seit Januar 2017 begrüßen wir einen neuen Lizenzpartner, die Goba AG, die ab sofort ein Viva con Agua Mineralwasser in der Schweiz produziert und verkauft. Diese Lizenzeinnahmen kommen der Projektarbeit von Viva con Agua Schweiz zu Gute.

7. Warum wurde extra eine Viva con Agua Wasser GmbH gegründet?

Kurz gesagt:
Aus rechtlichen Gründen.

Lang gesagt:
Für uns lag es nah, Menschen dort zu erreichen und für soziales Engagement zu sensibilisieren, wo sie sich aufhalten und aktiv sind. So kam uns der Gedanke durch Konsumgüter eine gesellschaftliche Sensibilisierung voranzutreiben und damit gleichzeitig Geld für den sozialen Zweck zu generieren.
Um den gemeinnützigen Verein Viva con Agua des Sankt Pauli e.V., seine Aktivitäten und die Spendengelder unserer Unterstützer zu schützen, wurden die Lizenzverträge in eine GmbH ausgelagert. Um diese zu gründen und zu finanzieren, brauchten wir Geld. Um das Startgeld nicht aus Vereinsgeldern und somit aus Spenden generieren zu müssen, haben wir uns befreundete Geldgeber gesucht. Diese haben uns die Ausgründung und den finanziellen Start der VcA Wasser GmbH ermöglicht.

Die Viva con Agua Wasser GmbH kann seitdem mit Herstellern Lizenzverträge abschließen. Per Lizenzvertrag wird es den Unternehmen gestattet, ein mit uns abgestimmtes Produkt unter der Marke "Viva con Agua" herzustellen und zu verkaufen. Im Gegenzug bekommt die VcA Wasser GmbH Lizenzeinnahmen. Momentan zwischen 5-11 Cent pro verkaufter Flasche Mineralwasser und 20-35 Cent beim Goldeimer Klopapier.
Die Lizenzbeträge liegen in dieser Höhe, damit die Produkte preislich im klassischen Marktsegment bestehen und damit eine echte Konsumalternative für ALLE darstellen. Der Preis für den Endkunden setzt sich dabei durch die Abfüllung, unseren Lizenzbetrag und durch Kosten auf Seiten des Getränkefachhandels, des Einzelhandels oder der Gastronomie zusammen. Aktuelle Preise erhält man immer von dem jeweiligen Händler der Region (siehe Händlersuche).

8.  Wie ist diese GmbH aufgebaut und eingebunden bei VcA?

Kurz gesagt:
Die Mehrheit der VcA Wasser GmbH wird durch zwei gemeinnützige Entitäten gehalten - die Viva con Agua Stiftung und den Verein Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. Den Rest hält die Viva con Agua Beteiligungs GmbH & Co. KG.
Lang gesagt:
60% der Anteile der VcA Wasser GmbH sind in Händen zweier gemeinnütziger VcA Organisationen und kommen deren Satzungszwecken zugute:

Die Viva con Agua Stiftung hält 40% der Anteile der Viva con Agua Wasser GmbH. 40% der Gewinne aus der GmbH finanzieren damit direkt Projekte über die Stiftung und bauen langfristig das Stiftungskapital auf. Mehr über die VcA Stiftung gibt es hier.

Der gemeinnützige Viva con Agua de St. Pauli e.V. hält 20% der Anteile. Der Verein ist die Herkunft und die Basis von Viva con Agua und somit auch des Mineralwassers. Bei allen Aktivitäten der Wasser GmbH stehen Mehrwerte für den Verein im Vordergrund. Durch Gewinne, die durch den Verkauf des Mineralwassers entstehen, werden Trinkwasserprojekte und die Vereinsarbeit unterstützt.

Die verbleibenden 40% der Viva con Agua Wasser GmbH werden gebündelt in der Viva con Agua Beteiligungs GmbH & Co. KG. In dieser Gesellschaft haben sich langjährige Unterstützer von Viva con Agua zusammengefunden. Dazu zählen Medienunternehmer Frank Otto, Festivalveranstalter Folkert Koopmanns, der Husumer Mineralbrunnen und Appel Grafik. Diese finanzierten 2010 die Gründung und den Aufbau der VcA Wasser GmbH, damit dies nicht aus den Spendengeldern des Vereins erfolgen musste.
Diese „Investoren“ haben kein Profitinteresse. Die Gewinne der KG werden stetig in weitere soziale Geschäftsmodelle investiert. Ein Paradebeispiel ist seit 2013 die Goldeimer gGmbH. Weitere Gelder werden zur Unterstützung von Wasserprojekten eingesetzt. Soziale Unternehmer fördern somit weitere soziale Ideen. Finden wir gut!

 

9. Wie funktioniert der Vertrieb des Wassers?

Kurz gesagt:
Über euren Getränkehändler des Vertrauens. .
Lang gesagt:
Wenn ihr Viva con Agua über den Kauf des VcA Mineralwassers unterstützen möchtet, dann wendet euch an euren Getränkelieferanten und/oder Einzelhandel in der Nähe. Eine kleine Übersicht über Lieferanten und Einzelhändler, die das Flaschenwasser bereits verkaufen, findet ihr in der Händlersuche.

Um die Mineralbrunnen beim Verkauf des Wassers zu unterstützen und neue Kontakte für alle VcA Organisationen optimal zu nutzen, haben wir in der VcA Wasser GmbH ein kleines Team von MitarbeiterInnen, die als AnsprechpartnerInnen und BotschafterInnen rund um den Viva con Agua Kosmos zur Verfügung stehen. Das Team der Viva con Agua Wasser GmbH findet ihr auf unserer Teamseite.

10.  Wie sind die bisherigen finanziellen Entwicklungen und Gewinnausschüttungen?

Kurz gesagt:
Besser als je erwartet! Durch steigende Jahresgewinne der VcA Wasser GmbH können immer höhere Gewinnausschüttungen für die Vision „Wasser für alle“ realisiert werden.
Lang gesagt:
Am Ende eines abgelaufenen Geschäftsjahres kann nach Fertigstellung der Jahresbilanz festgestellt werden, wie hoch der Jahresüberschuss der VcA Wasser GmbH durch die eingenommenen Lizenzgebühren ist. Nach Abzug der Steuern steht der tatsächliche Jahresgewinn fest.
Die beteiligten Gesellschafter (Verein, Stiftung und KG) beschließen dann die Ausschüttung des Gewinns gemäß dem jeweiligen Gesellschaftsanteil. Dabei gehen 40% an die Stiftung, 20% an den Verein und 40% an die KG der Investoren (siehe FAQ 7).
Trotz des üblichen Verlustvortrages war es uns wichtig, dass aus der neu gegründeten VcA Wasser GmbH von Anfang an Gelder in die von Viva con Agua unterstützten Wasserprojekte fließt. Schon 2011 konnte die Viva con Agua Wasser GmbH 5.000 Euro für das damalige Indien-Projekt spenden. Im Jahr 2012 folgte nochmals eine Spende von 15.000,- Euro, 2013 in Höhe von 20.000,- Euro. Seit 2013 erzielt die VcA Wasser GmbH jährliche Überschüsse, so dass mit den Lizenzeinnahmen aus 2013 und 2014 ein Breakeven für die Anfangsfinanzierung erzielt werden konnte. Die Gewinnausschüttungen der VcA Wasser GmbH an die gemeinnützigen VcA Organisationen steigerten sich seitdem kontinuierlich. Für 2017 konnten bereits 500.000€ Nettogewinn an die Organisationen ausgeschüttet werden, für 2018 hoffen wir bereits auf ca. 750.000€ Nettogewinn!

Ausführliche Übersichten über die Zuwendungen der Wasser GmbH finden sich in den Jahresberichten.

Neben der jährlichen Gewinnausschüttung bestehen aber auch etliche zusätzliche Mehrwerte aus den Aktivitäten der VcA Wasser GmbH. Viele Menschen und Organisationen werden erst über das Wasser auf den Verein aufmerksam und engagieren sich daraufhin für Viva con Agua als Spender und Fördermitglieder. Neben laufend entstehenden Mehrwerten finanzieller Art sind auch die entstehenden Kontakte und Netzwerke besonders wertvoll. Es ist wichtig, die Gesamtheit der Mehrwerte zu betrachten, die das Mineralwasser VcA bringt.


 11. Welche Wege sollen in Zukunft eingeschlagen werden?

Kurz gesagt:
Die VcA Wasser GmbH wird weitere Lizenzverträge mit Produktherstellern abschließen, um durch weitere Produkte immer mehr Menschen für unsere Arbeit und Vision zu sensibilisieren und aktivieren und einfache Unterstützungsmöglichkeiten unserer Arbeit im Alltag anzubieten.
Lang gesagt:
Wir haben in den letzten Jahren immer mehr Nachfragen bekommen, warum es noch keine VcA Cola oder Limo gibt. Sorry, das wird es bei Viva con AGUA nicht geben. Es zeigt uns allerdings, dass viele Menschen diese einfache Möglichkeit des sozialen Engagements auch gern auf andere Produkte ausweiten würden. Nur müssen bzw. sollten diese Produkte aber einen Bezug zu VcA und unserer Arbeit und Satzungszwecken haben.

Aus diesem Grund haben wir über die VcA Wasser GmbH einen Lizenzvertrag mit der Wepa Hygieneprodukte GmbH geschlossen. Das Goldeimer Klopapier ist nun das zweite Lizenzprodukt!

Ziel ist es, den Konsumenten durch Produkte des täglichen Lebens auf unsere Projektarbeit aufmerksam zu machen. Dabei steht das Mineralwasser symbolisch für die Trinkwasserprojekte, das Klopapier für die Sanitärkomponente unserer Projekte und es wird aller Voraussicht nach noch etwas im Hygienebereich folgen.
Des Weiteren sollen die Produktverpackungen Informationen zu den Projektländern kommunizieren und somit den globalen Zusammenhang unseres Konsumverhaltens verdeutlichen.
Wir werden mit unseren aktuellen und zukünftigen Lizenzpartnern für die Herstellung und den Verkauf Schritt für Schritt die Produkte und ihre Verpackungen umweltfreundlicher und ressourcenschonender gestalten. Da dies immer mit Investitionen auf Seiten unserer Lizenzpartner verbunden ist, kann dies nur schrittweise und im Rahmen vernünftiger Wirtschaftlichkeit erfolgen. Klar ist, je größer die Nachfrage und damit auch die wirtschaftliche Bedeutung der Produkte, umso einfacher wird  dieser Prozess.
Auch hier zeigt sich wieder, wie der Konsument durch seine Nachfrage das Angebot beeinflussen kann. Jeder Einzelne kann mit seiner Kaufentscheidung auf den Markt und sein Angebot positiv einwirken!